AKJ Automotive - 9. und 10. April 2024

AUFBRUCH - Die Automobilwelt denkt um

Die dynamische Marktlandschaft und Prozesslandschaft der Automobilindustrie präsentiert ein heterogenes Bild. Während bestimmte Segmente einen bemerkenswerten Aufschwung erleben, sehen sich andere mit harten Herausforderungen konfrontiert. Zentral für diese Entwicklung ist der zunehmende Druck neuer Wettbewerber und Produkte, veränderte Lieferkettenstrukturen und neue Geschäftspotenziale. Vor diesem Hintergrund gilt es, die strategischen Prioritäten anzupassen.

Entwicklungs-, Beschaffungs-, Produktions-, Logistik- und Marktprozesse sind zunehmend vernetzt und neu auszurichten. Angesichts der Diversität von Marktbewertungen bei den bisherigen und neuen Partnern, ist es imperativ, Strategien und Projekte so auszurichten, dass diese eine bessere Integration in den Prozessen der lokalen und globalen Transformation sicherstellen.

Die konkrete Gestaltung dieser Neuausrichtung steht im Fokus des bevorstehenden Automobilkongresses des AKJ Automotive am 09. und 10. April 2024. In Key-Note-Vorträgen, Podiumsdiskussionen, Fachbeiträgen, Werksrundgängen und Workshops werden renommierte OEMs, Zulieferer, Dienstleister und Umsetzungsexperten ihre Perspektiven und Lösungsansätze teilen und diskutieren


Zur Anmeldung in Präsenz oder digital.



AUTOMOTIVE TRANSFORMATION 2024+: STRATEGISCHE NACHHALTIGKEIT IM FOKUS

Die Transformation und ein Überleben im Wettbewerb kann nur gelingen, wenn alle Register für mehr Digitalisierung, Struktur- und Prozessoptimierung und Nachhaltigkeit gezogen werden.
Visionäre Ansätze zur Integration von Nachhaltigkeit in Produkte und Prozesse innerhalb von Produktionsstätten und Lieferketten.

Im Zentrum dieser Debatte stehen die OEMs, Zulieferer und Dienstleister des AKJ Automotive, die strategische Neuausrichtungen und praktische Implementierungen in der Automobilbranche erörtern.

Es geht insbesondere darum, angesichts bestehender und neuer Herausforderungen, kombiniert mit aufkommenden Chancen, wie zukunftsweisende Fahrzeugprodukte und ihre Anwendungen die Betriebs- und Lieferkettenprozesse prägen und neu formieren werden.

Das Bestreben nach einer nachhaltigen Entwicklung und Implementierung neuer Produkte und Komponenten hat einen signifikanten Schub erfahren. Die breite Palette an Antriebstechnologien wird voraussichtlich für das nächste Jahrzehnt relevant bleiben. Parallel dazu steht die Branche vor der Aufgabe, Produktionsprozesse zu beschleunigen, die Nachhaltigkeitsziele konsequent zu verfolgen und gleichzeitig die Kosten signifikant zu senken.


Die erfolgreiche Transformation und das Bestehen im Markt erfordern eine konsequente Ausrichtung auf Digitalisierung, strukturelle und prozessuale Optimierung sowie ein nachhaltiges Handeln.

Unter Berücksichtigung noch laufender Risiken und des Produktwandels muss es gelingen, mit den dann neuen Produkten und Prozessen mehr Innovation, Produktivität und Nachhaltigkeit umzusetzen.

Hierbei geht es auch um neue Rollen der OEM, Zulieferer und Dienstleister und um neue Formen der Kooperation in den Unternehmen und zu den Partnern in der gesamten Wertschöpfungskette. Die bisher eher isolierten Innovationsstrategien reichen nicht mehr aus - mehr Holistic, Agilität, Flexibilität und Sicherheit sind gefragt. In den aktuellen Konzepten/Lösungen der OEM, Zuliefer und Dienstleister wird dies deutlich erkennbar.

Wie, erfahren Sie in mehr als 15 Vorträgen, Podiumsdiskussionen, 4 Werksbesuchen, 3 Workshops sowie in der begleitenden Fachausstellung.

VERANSTALTUNGSORT
Congresshalle -
Vortragssäle und Ausstellungsbereich
Hafenstrasse 12, 66111 Saarbrücken
Telefon: +49 681 95431-0 und +49 681 4180-0


Einige der diskutierten Schwerpunkte

Wie entwickelt sich das Produktportfolio bei den künftigen Erwartungen der Kunden?
Wie anpassungsfähig müssen neue Logistik-/Produktionsprozesse geplant werden?
Welche Partner/Prozesse können alle Phasen und Services für Mobilität abdecken?
Gelingt es, das Automatisierungs- und Digitalisierungspotenzial nachhaltig umzusetzen?
Ist die Automobilindustrie in der Lage, den Nachholbedarf in der IT abzudecken?
Wie kann erwartete Produkt-/Prozess-Komplexität für OEM und Zulieferer beherrschbar werden?
Mit welchen Produkten/Services bleiben die jetzigen Zulieferer noch Partner der OEM?
Sind die Prozesse rund um Einsatz/Entsorgung der Batterietechnik beherrschbar und wie?
Mit welcher Partnerstruktur kann die Automobilindustrie insgesamt in Europa überleben?
Welche neuen Rollen müssen die bisherigen Zulieferer und Dienstleister einnehmen?

Der Jahreskongress des AKJ Automotive richtet sich an Führungskräfte, Entscheider und Experten der Automobil- und Zulieferindustrie sowie an Verantwortliche für die Einführung und Weiterentwicklung neuer Strategien, Konzepte, Strukturen, Prozesse und Systeme.

Nutzen auch Sie die einmalige Gelegenheit für einen spannenden Kongress in Saarbrücken mit Vorträgen, Streitgesprächen, Workshops und Diskussionsrunden für neue Informationen, Erfahrungen, Best Practices vor Ort und Kontakte. Diskutieren Sie mit über das, was Sie jetzt und in den nächsten Jahren erwartet.

Die ersten Vorträge am 9. und 10. April sowie die Netzwerkveranstaltung findet gemeinsam mit den Referenten und Teilnehmern des Montagekongresses der ZeMA statt.

Zur Anmeldung.


Veranstaltungsort Kongress und Workshops


Veranstaltungsort Kongress
Congresshalle -
Vortragssäle und Ausstellungsbereich
Hafenstraße 12, 66113 Saarbrücken


Workshops
IPL - Institut für Produktions- und Logistiksysteme
Heinrich-Barth-Strasse 32, 66115 Saarbrücken
Telefon: +49 681 95431 0, E-Mail: office@iplnet.de


Unsere ersten Ausstelleranmeldungen

EUROLOG - Ihr Partner für Transparenz in der Supply-Chain
GfPM e.V. - Ihr Netzwerk für Best Practices und Kontakte
IPL Prof. Schmidt - Ihr Partner für neue Strukturen und Prozesse
ipolog - Ihr Partner für die Absicherung von Planungen
Super Dryer- Ihr Partner für die Vermeidung von Transport- und Lager-Risiken - video


Initiatoren und Netzwerkpartner


(C) AKJ - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken